Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Sehr geehrte Damen und Herren, 

„Sie sind noch stumm“ – das war wohl der meist gesagte Satz dieses Jahres. Dicht gefolgt von „für mich sind Sie jetzt eingefroren“, wenn die Internetverbindung wieder einmal instabil war. Für eine Organisation, die davon lebt, Menschen zu vernetzen und zusammenzubringen, klingt das herausfordernd. Doch rückblickend sind wir froh, dass der internationale Austausch im Weltenergierat durch die vielen digitalen Formate rund um den Globus intensiver war als je zuvor. Und ich bin sicher, dass uns dieses digitale Zusammenrücken auch nach Corona ein Stück weit erhalten bleiben wird. 

Was bringt 2021? Im Herbst eine neue Bundesregierung mit einem neuen Bundeskanzler(in). Und energiepolitisch nach der erfolgten Festsetzung des neuen EU-Klimaziels für 2030 die Frage nach der europäischen CO2-Preisarchitektur des nächsten Jahrzehnts und seiner Instrumentierung. Wir werden uns im Weltenergierat dabei mit den internationalen Fragen beim Wasserstoff wie auch beim Thema Grenzausgleich genauer beschäftigen und dafür weiter auch neue Formate für Sie entwickeln. Denn „stumm“ werden wir auch nächstes Jahr gewiss nicht sein. 

Das Team des Weltenergierates dankt Ihnen für die tolle Zusammenarbeit in außergewöhnlichen Zeiten und wünscht Ihnen und Ihren Familien schöne Weihnachtstage sowie ein friedliches und gesundes neues Jahr 2021!


Ihr Carsten Rolle
Geschäftsführer, Weltenergierat - Deutschland e.V.

Themen in dieser Ausgabe
  • Aus der Geschäftsstelle: Willkommen bei den Young Energy Professionals!
  • "3 Fragen an...": Alison Reeve, Research Fellow @ The Australian National University
  • WEC als Impulsgeber: Net Zero in the Heavy Industry & CCUS
  • Aus dem globalen WEC-Netzwerk: WeTalks mit Robert Andrén, Schwedische Energieagentur, World Energy Congress 2025 in Rotterdam
  • Termine
Aus der Geschäftsstelle
Willkommen bei den Young Energy Professionals!  
  • 13 neue Young Energy Professionals aufgenommen
  • Die nächste Bewerbungsfrist ist Ende Mai 2021
Die Entscheidung fiel nicht leicht, denn unter den rund 40 Bewerbungen um die Mitgliedschaft bei den Young Energy Professionals (YEPs) aus dem ganzen Spektrum des Energiesektors waren viele sehr beeindruckende Profile. In kurzen virtuellen Gruppengesprächen hatten die Kandidatinnen und Kandidaten die Gelegenheit, sich einer Auswahlkommission der Young Energy Professionals vorzustellen. Die 13 neuen YEPs wurden nach Profil, Diversität und Engagement ausgewählt. Wir heißen alle neuen YEPs herzlich willkommen!

Weitere Informationen zu den Young Energy Professionals finden Sie hier.
"3 Fragen an..." Alison Reeve, Research Fellow @ The Australian National University

Wir wollen unserem Netzwerk "ein Gesicht geben"! In dieser Rubrik porträtieren wir jeden Monat eine Persönlichkeit aus den Reihen unserer Mitglieder und Partner:
3 Questions to: Alison Reeve is a civil servant and policy professional with nearly 20 years’ experience in climate change and clean energy policy and technology, in the private, public and not-for-profit sectors. She is currently on sabbatical from the Australian Government, as a Research Fellow at the Australian National University researching certification for low-carbon hydrogen, steel and ammonia. Previous achievements include leading development of Australia's National Hydrogen Strategy in 2019, and establishing the Mission Innovation Hydrogen Challenge, a research, development and demonstration collaboration between 14 countries (2018). 
Short portrait of Zero-Carbon Energy for the Asia-Pacific: Zero-Carbon Energy for the Asia-Pacific is a strategic Grand Challenge initiative of the Australian National University. This Grand Challenge recognises that Australia is a renewable-energy powerhouse and a resource-rich nation, whose immediate neighbours in the Indo-Pacific will account for two-thirds of the world's energy demand growth in the coming decades. In a rapidly decarbonising world, Australia's carbon emitting exports will need to shift to zero-carbon embedded energy exports in order to maintain a role as an energy export powerhouse. The cross-disciplinary research of the initiative ranges from fundamental science, technology and engineering, to energy governance, geopolitics, economics and policy. The goal is to support a timely, just and sustainable transition to zero-carbon energy in the Asia-Pacific.
Referring to the main question of the World Energy Council’s "Issues Monitor": What keeps you awake at night as a decision-maker in the energy sector?
There's a passage in Ernest Hemingway's novel The Sun Also Rises where a character is asked how he went bankrupt. “Two ways,” he replies. “Gradually, then suddenly.” Technological change tends to be the same: slow, and then very fast. What keeps me awake is realising that we're still in the slow part of the energy transition, and institutions, companies and individuals are already finding it hard to keep up. We need to become much more agile and adaptable if we are going to have a smooth ride through the coming wave of change. 
 

Which innovations in the energy and climate sector would you like to see in the future?
I think it's really encouraging that companies, investors and governments are starting to invest in technology change in the hard-to-abate parts of energy use, like steel-making and chemicals manufacture, and long-distance transport. The challenge will be making sure these break-throughs don't languish in the 'valley of death'. Scaling up needs to be front of mind. 

What added value do you personally gain from your connection to the World Energy Council?
I value the different perspective that World Energy Council provides through your robust research, and the diverse range of views that are always on show at your events. And it's always interesting to see how Australia, Australian companies and Australian policy is perceived by others.

Weltenergierat als Impulsgeber
Rückblick: EU FEL Webinar: How to go Net Zero in the Heavy Industry?  
4. Dezember 2020, virtuell

  • Drittes Webinar der Europäischen FELs
  • Dr. Carsten Rolle als Sprecher
Rund 50 Teilnehmende verfolgten die Präsentationen und Diskussion rund um das Thema Dekarbonisierung von Europas energieintensiven Industrien. Die Europäischen Future Energy Leaders luden hierzu Experten aus der Zement-, Stahl- und Glasindustrie ein. Energieintensive Industrien sind für rund 16% der THG-Emissionen innerhalb der EU und 60% aller EU-THG-Industrieemissionen verantwortlich. Bei der Erreichung des EU-Ziels der Klimaneutralität bis 2050 spielen energieintensive Sektoren eine zentrale Rolle bei der Dekarbonisierung.  
Es sprach unter anderem der Geschäftsführer des Weltenergierats, Dr. Carsten Rolle, der zugleich auch als Abteilungsleiter Energie- und Klimapolitik des Bundesverbandes der Deutschen Industrie eine tiefergehende Einführung zu Beginn der Veranstaltung bot. Neben Effizienzsteigerungen und dem Einsatz von erneuerbaren Energien oder CO2-neutralen Brennstoffen, rücken auch Carbon Capture and Storage und negative Emissionstechnologien zunehmend in den Blick. Dr. Rolle machte deutlich: In Deutschland ist der Stromsektor zwar bereits 40 % erneuerbar, in allen anderen Sektoren ist dies nur zu 8 % der Fall.

Einen ausführlichen Bericht zur Veranstaltung finden Sie hier.
________________________________________________________________________________________________

Rückblick: Young Energy Forum "Opportunities and Challenges of CC(U)S"
11. Dezember 2020, virtuell

  • Internationale Sprecher aus Wirtschaft, Wissenschaft und NGOs
  • Forum für eine junge Zielgruppe 
Wie steht es in Zeiten von Fridays for Future und Klimaneutralitätsbekundungen um das Thema „Carbon Capture and Utilization / Storage“? Dieser Frage sind die Young Energy Professionals gemeinsam mit ihren rund 100 Teilnehmenden und Experten aus dem In- und Ausland nachgegangen.  
Während die technologische Entwicklung seit Jahrzehnten bereits voranschreitet, hat sich die Debatte hierzu seit wenigen Jahren verändert. Tatsächlich rückt CCS/CCUS zunehmend in den Mittelpunkt von Unternehmen und Politik. Zahlreiche neue Projekte, die auch öffentliche Finanzierung erhalten, können derzeit registriert werden. 
Die Abscheidung und Speicherung von CO2 werde zu rund 15 % zur Klimaneutralität beitragen, so Adam Baylin-Stern von der Internationalen Energieagentur. Ohne CCS wird die Klimaerwärmung nicht gestoppt werden, insbesondere, da die meisten Kohlekraftwerke in den letzten zehn Jahren gebaut wurden – und sicherlich noch weitere Dekaden emittieren werden. Doch CO2-Abscheidung und -Speicherung muss ganzheitlich betrachtet werden, auch in Bezug auf Life-Cycle und Energieverbrauch.  

In der Ölförderung hat die Nutzung und Speicherung von CO2 bereits eine lange Tradition im Zusammenhang mit Enhanced Oil Recovery. Das ausgezeichnete „Uthmaniyah Project“ von Saudi Aramco sowie das von der norwegischen Regierung unterstützte „Northern Lights“-Projekt wurden im Rahmen des Webinars vorgestellt. Im norwegischen Fall haben bereits zahlreiche Unternehmen aus ganz Europa Interesse angemeldet, ihre CO2-Emissionen abzuscheiden und unterhalb der norwegischen See zu speichern. Auch im jungen europäischen Verband für CCU, CO2 Value Europe, verkündete Verbandspräsidentin Dr. Stefanie Kersting, dass allein in Europa 56 Projekte bis 2022 realisiert werden sollen. Neben Europa sind vor allem China und die USA in dieser Technologieentwicklung aktiv.  


Die Präsentationen zum Webinar finden Sie hier.

Aus dem WEC-Netzwerk
WE Talks mit Robert Andrén, Generaldirektor der Schwedischen Energieagentur
  • Neue Folge seit dem 16. Dezember online

Die beliebte Talkreihe des World Energy Council, WE Talks geht in eine neue Runde. In dieser Folge spricht Robert Andrén, Generaldirektor der Schwedischen Energieagentur, über seine Leidenschaft für Innovationen im Energiebereich und warum diese so wichtig sind, um Veränderungen voranzutreiben und eine gerechtere Gesellschaft für alle zu schaffen.

Hier können Sie sich die Folge ansehen.
________________________________________________________________________________________________

WEC Congress 2025 in Rotterdam, Niederlande
  • Rotterdam gewinnt Abstimmung 
  • Nächster WEC Congress 2022 in St. Petersburg, Russland

Der Sieger für die Ausrichtung des World Energy Congress 2025 steht fest. Nach einer zweiten Abstimmung aufgrund einer Pattsituation in der ersten, ist Lissabon, Portugal, Rotterdam, Niederlande unterlegen. 

Mit seinem Hafen ist Rotterdam ein Energiedrehkreuz, das sowohl für die heutige Energiebranche steht als auch zukunftsweisend ist für den Beginn einer neuen Energieära, in der Wasserstoff eine große Rolle spielen wird. Der Weltenergierat gratuliert der Stadt und freut sich auf eine spannende Veranstaltung.

Der World Energy Congress findet alle drei Jahre statt und ermöglicht einen strategischen Dialog zwischen Ministern, CEOs und Branchenexperten über kritische Entwicklungen im Energiesektor auf globaler Ebene. Der nächste, 25., World Energy Congress, wird vom 24. bis 27. Oktober 2022 in St. Petersburg, Russland stattfinden.
Grafik des Monats: Trilemma Report Germany
Der World Energy Council veröffentlichte 2020 zum zehnten Mal seinen sogenannten „World Energy Trilemma Index“, in dem 108 Staaten nach den drei Dimensionen des energiepolitischen Zieldreiecks bewertet werden; dazu zählen Nachhaltigkeit, Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit.
Deutschland befindet sich auf Platz sieben. Den drei Dimensionen sind zahlreiche Indikatoren hinterlegt, z. B. Energiepreise, Luftqualität oder die Widerstandsfähigkeit des Energiesystems. Sie werden ergänzt durch weitere politische Indikatoren, darunter Rechtstaatlichkeit und Forschungsförderung. Auf Platz eins liegt, wie in den Jahren zuvor auch schon, die Schweiz.

Die deutsche Platzierung ist nachvollziehbar, da sich eine auf Langfristigkeit angelegte Energiepolitik auszahlt. Deutschland versucht seit vielen Jahren, das genannte energiepolitische Zieldreieck bestmöglich zu erreichen. 

Den vollständigen Trilemma-Report 2020 lesen Sie hier.
Das Online-Tool zur Abfrage einzelner Länder finden Sie hier.

Termine
Ambassadors' Energy Talk in Berlin - Initiatives for a global H2 market
19. Januar 2021, virtuell

Launch WEC Issues Monitor

21. Januar 2021, virtuell

E-World
4. - 6. Mai 2021, Essen
World Energy Leaders' Summit
30.06.21 - 01.07.2021
Tallinn, Estland

Energietag und Mitgliederversammlung 2021
26.10.2021, Berlin/virtuell

25th World Energy Congress
24.10.22 - 27.10.2022
St. Petersburg, Russland

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Weltenergierat - Deutschland e.V.

Gertraudenstraße 20
10178 Berlin
Deutschland


info@weltenergierat.de
www.weltenergierat.de
CEO: Dr. Carsten Rolle
Tax ID: 27/640/56908