Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Sehr geehrte Damen und Herren, 

„Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert“, sagte Hannibal Smith, Chef des A-Teams, in meiner Jugend in der gleichnamigen US Fernsehserie stets grinsend, wenn am Ende wieder einmal alle Ganoven überführt waren. Welche Sehnsucht empfinde nicht nur ich gerade nach einer solchen Nachricht zur Pandemiebekämpfung. Noch mehr Geduld ist gefragt.

Beeindruckende Ergebnisse durch strategische Planung macht derweil China seit 1953 mit seinen großen Fünfjahresplänen. Vor drei Wochen wurde der neue Plan vorgelegt. Der sieht zwar weiter kein Absinken der CO2-Emissionen vor, dafür aber bei zahlreichen Technologien Ziele, Weltmarktführer zu werden. Mit wachsendem Erfolg: So ist China inzwischen für 64 Staaten weltweit der wichtigste Handelspartner. Die USA sind das nur noch für 38 Länder. Und während sich die geopolitischen Einflusszonen beider Mächte verschieben, bereitet die Europäische Kommission ihren Green Deal mit Grenzausgleichszöllen vor, um höhere CO2-Preise durchsetzen zu können. Wichtige Handelspartner Europas runzeln zu solchen Plänen bereits die Stirn. Ob auch Frau von der Leyen am Ende den erlösenden Satz sagen kann: „Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert“?

Ich wünsche Ihnen ein gesundes und frohes Osterfest!

Herzlich,

Ihr Carsten Rolle
Geschäftsführer, Weltenergierat - Deutschland e.V.
Themen in dieser Ausgabe
Aus der Geschäftsstelle
Vorstellung: World Energy Issues Monitor 2021
19. März 2021, virtuell / Berlin Energy
Transition Dialogue (BETD)
  • What keeps Energy Leaders awake at Night?
  • Mit Martin Young, World Energy Council und Stefan Kapferer, 50Hertz Transmission
Jedes Jahr befragt der World Energy Council Energieexpert:innen auf der ganzen Welt, welche Energiethemen sie als besonders relevant und unsicher erachten. Die Antworten dieser Erhebung werden im Issues Monitor zusammengefasst. Im Rahmen eines Webinars präsentierte Martin Young, Senior Director Insights beim World Energy Council, die Resultate der diesjährigen Ausgabe des Issues Monitors. Stefan Kapferer, CEO der 50Hertz Transmission, kommentierte anschließend die Ergebnisse aus deutscher Sicht.

Als besonders unsicher und zugleich relevant stechen in diesem Jahr insbesondere die Themen Wirtschaftliche Trends und Cybersicherheit hervor. Die Unsicherheit beim Thema Wirtschaftliche Trends ist auf globaler Ebene im Vergleich zur letzten Umfrage um ein Drittel gestiegen. In Deutschland sind es verschiedene Themen rund um Digitalisierung und Klimaschutz, die Entscheider:innen der Energiebranche nachts wachhalten. Die meisten Befragten aus Deutschland gaben darüber hinaus an, dass ihr Land schlecht auf Cyberangriffe vorbereitet sei.

In der Diskussion wurde anschließend deutlich, dass die derzeitigen Unsicherheiten beim Thema Wirtschaftliche Trends vielschichtig sind. Support Mechanisms, Investitionsbedingungen für Infrastruktur und die Gestaltung des Marktdesigns müssten mehr Aufmerksamkeit erhalten. Cyber-Attacken gehören zum täglichen Geschäft in der Energiebranche; mit zunehmend kleinteiliger Erzeugung wird das Problem voraussichtlich zunehmen. Ferner wurde bei der Präsentation betont, dass die Umsetzung von Klimaschutz stärker in den Mittelpunkt der Diskussion rücken sollte als die Verkündung ambitionierter Ziele.

Hier finden Sie die Präsentation des Issues Monitors.
Hier geht es zum interaktiven Tool des Issues Monitors. 
Hier finden Sie den gesamten Bericht 2021. 
____________________________________________________________________________________________

Neue Ausgabe des Young Energy Podcasts
  • Mit Sebastian Stießel vom Fraunhofer UMSICHt-Institut
  • Kohlenstoff im Kreislauf führen
Sebastian Stießel von den Young Energy Professionals forscht am Fraunhofer UMSICHt-Institut an sogenannten „cross-industriellen Netzwerken“. Im Interview mit unserer YEP Lilly Höhn erklärt er, wie Energiewende sektorübergreifend geht und wie Kohlenstoff als Rohstoff im Kreis geführt werden kann.

Die dritte Folge des Young Energy Podcasts ist nun verfügbar! Weitere Episoden mit interessanten Interviewpartnern folgen.
____________________________________________________________________________________________

Rückblick: European Future Energy Leaders‘ Webinar: How to boost renewables to meet the EU climate target?
26. März 2021, virtuell
  • Schwerpunkt auf erneuerbare Energien
  • Veranstaltung von europäischen Future Energy Leaders
Nach erfolgreichen Online-Veranstaltungen zu den Themen COVID-Implikationen und Dekarbonisierung der Industrie widmeten sich die europäischen Future Energy Leaders (FELs) den erneuerbaren Energien. Welche Förderregime existieren in Europa und welches Marktdesign braucht es für den weiteren Ausbau in Europa? Diese und weitere Fragen wurden adressiert mit dem Fokus auf Deutschland, Frankreich, dem Vereinigten Königreich, Spanien, Portugal und Polen.

Während die meisten europäischen Länder zu Beginn der letzten Dekade noch Einspeisevergütungen für Erneuerbare etabliert hatten, wurden seit 2012 vermehrt marktliche Instrumente eingeführt wie Ausschreibungen, Power Purchase Agreements (PPAs) und Contracts for Difference. Auch erste grenzüberschreitende Ausschreibungen für Wind- und Solarenergie wurden durchgeführt. Generell steigt das Interesse an PPAs, doch es gibt nicht viele Anbieter. 2020 wurden in Europa rund 70 PPAs geschlossen, Tendenz steigend.

Hier finden Sie die Präsentationen zur Veranstaltung.
____________________________________________________________________________________________

Rückblick: Webinar “Chinese Energy Policy and the New 5-Year-Plan”
24. März 2021, virtuell
  • Schwerpunkt auf chinesischer Energiepolitik
  • Experten von GIZ und deutscher Botschaft
Nach Verkündung des Ziels der Klimaneutralität bis 2060 durch den chinesischen Präsidenten Xi Jinping wurde der 14. Fünf-Jahres-Plan mit Spannung erwartet. Gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) lud der Weltenergierat – Deutschland seine Mitglieder zu einem Expertengespräch ein, um Perspektiven für die Energiezukunft Chinas zu diskutieren. Experten von der GIZ und der deutschen Botschaft in Peking teilten ihre Analyse mit den Teilnehmenden und beantworteten Fragen.

Der Fünf-Jahres-Plan ist in Bezug auf Energie- und Klimafragen nur wenig spezifisch. Energiesicherheit ist darin ein wichtiges strategisches Thema. Interessant ist, dass in diesem Plan zum ersten Mal das Thema Wasserstoff benannt ist. Von größerem Interesse wird der sektorspezifische Plan sein, der sich mit den politischen Zielen im Energiekontext befasst und in der zweiten Jahreshälfte von der chinesischen Regierung veröffentlicht wird.
____________________________________________________________________________________________

Rückblick: Fachgespräch Wasserstoffhandel
10. März 2021, virtuell
  • Referenten von PwC, der EEX und Uniper
  • Diskussion zu Handelsfragen, Zertifizierung und Preisbildung
Wie könnte sich ein globaler Markt für Wasserstoff (H2) entwickeln? Welche Perspektiven und Herausforderungen ergeben sich daraus für den Wasserstoffhandel? Der Weltenergierat – Deutschland diskutierte diese und weitere Fragen im Rahmen eines exklusiven Fachgesprächs. Die Referenten von PricewaterhouseCoopers (PwC), der European Energy Exchange (EEX) und der Uniper Global Commodities SE waren sich eingangs weitgehend einig darüber, dass sich in Deutschland und Europa voraussichtlich zunächst Wasserstoffinseln entwickeln werden, an denen sich Unternehmen zusammenschließen, ihre Aktivitäten bündeln und Wasserstoff für die Verbraucher zur Verfügung stellen werden. Ab etwa 2030 könnte die Entwicklung in Richtung regionaler Produktionshubs gehen, in denen sich verschiedene Inseln zusammenfügen. Dabei werden auch internationale Lieferanten eine zunehmende Rolle spielen, da in Ländern wie Deutschland die eigene Produktion voraussichtlich nicht zur Deckung des Bedarfs ausreichen wird. Auch Trading Hubs als physische Handelspunkte werden sich nach und nach bilden. Langfristig könnte sich durch Ausdehnung der Produktion und Nachfrage dann auch ein globaler Markt (analog zum LNG-Markt) entwickeln.  

Die Diskussion im Anschluss drehte sich neben Fragen der Zertifizierung und Standardisierung auch um die Themen Wasserstoffpreise und Preisbildung. Bevor sich ein Marktpreis bildet, könnte ein H2-Preisindex etabliert werden, der sowohl Produzenten als auch Verbraucher einbezieht. Der heutige sehr hohe Preis für Wasserstoff (selbst für Wasserstoff auf Basis fossiler Ausgangsstoffe) sei aktuell eine der wichtigsten Hürden bei der Entwicklung eines H2-Markts.
____________________________________________________________________________________________

Rückblick: African Energy Indaba
01. - 02. März 2021, virtuell
  • Dr. Carsten Rolle auf dem Panel zu H2-Potenzialen
  • Hydrogen Economy - an African Dream?
Die wichtigste Veranstaltung im afrikanischen Energiesektor fand aufgrund der COVID-19-Beschränkungen zum ersten Mal als Online-Version statt. Über 4.000 Personen aus der ganzen Welt nahmen an der virtuellen Konferenz bzw. Messe teil, die vom Weltenergierat in Südafrika ausgerichtet wurde. Dr. Carsten Rolle, Geschäftsführer des Weltenergierat – Deutschland, nahm an der Paneldiskussion mit dem Titel „Hydrogen Economy - an African Dream?" teil.

Auch in Subsahara-Afrika wird das Thema Wasserstoff diskutiert. Eine Studie vom Council for Scientific and Industrial Research (CSIR) evaluierte die Potenziale von Wasserstoff für die wirtschaftliche Entwicklung der Region. Die Kosten für die Produktion von grünem Wasserstoff werden auf 1,8 - 3,4 USD/kg geschätzt. Dies ist vergleichbar mit anderen günstigen Standorten weltweit. Neben den Chancen für eine wirtschaftliche Entwicklung wird auch die Dekarbonisierung als weiterer Vorteil von H2 bewertet, insbesondere in Südafrika und in den Bereichen Mining, Transport und Landwirtschaft. Die Organisation Sacree arbeitet an einer Erstellung eines Green H2 Atlas, der in diesem Jahr veröffentlicht werden soll.

Der Weg hin zu einer afrikanischen Wasserstoffwirtschaft ist jedoch noch lang. Es fehlt an politischen und technischen Standards und Regulierung, qualifiziertem Personal und Erfahrung. Zunächst brauche es kleine Demonstrationsprojekte in Kooperationen mit Hochschulen. Darüber hinaus ist die Region die einzige weltweit, in der die Anzahl der Personen ohne Zugang zu Strom seit dem Jahr 2000 noch weiter zugenommen hat. Die Prioritäten sind daher zunächst andere, als der Export von grünem Wasserstoff an potenzielle Abnehmer in Europa.
____________________________________________________________________________________________

Update zu H2-Aktivitäten der Geschäftsstelle
  • Weitere Vorstellung der Studie „International Hydrogen Strategies“ weltweit
  • Update zu globalen H2-Entwicklungen
Die Studie des Weltenergierat – Deutschland „International Hydrogen Strategies“, die im September 2020 veröffentlicht worden ist, findet nach wie vor weltweit Beachtung. Die Analyse vergleicht die Wasserstoffstrategien ausgewählter Staaten sowie der Europäischen Union (EU) miteinander und leitet daraus Empfehlungen und Schlussfolgerungen für einen globalen Markt für Wasserstoff (H2) ab. Weltenergierat-Geschäftsführer Dr. Carsten Rolle präsentierte die Studienergebnisse unter anderem während des Symposiums Zukunft Gas-Mobilität 2021 des DVGW und Zukunft Gas Anfang März. Maira Kusch, Senior Managerin beim Weltenergierat, und Dr. Uwe Albrecht von LBST stellten die Studie am 10. März zudem im Rahmen eines Webinars von Mission Hydrogen einem internationalen Publikum aus über 1.000 Teilnehmenden vor.  

Die internationale Dynamik beim Wasserstoff-Thema ist weiterhin ungebrochen. Neben Deutschland und der EU haben weltweit über 20 Staaten eine nationale Wasserstoffstrategie veröffentlicht oder geplant, bald eine vorzulegen. So wollen unter anderem auch Italien, Polen, die Slowakei, Österreich, Marokko, Kolumbien und China in den kommenden Monaten eigene Strategiepapiere vorlegen. Auch die Zahl internationaler H2-Partnerschaften wächst kontinuierlich. Deutschland hat in diesem Monat z. B. eine gemeinsame Absichtserklärung mit Saudi-Arabien zur Zusammenarbeit im H2-Bereich unterzeichnet.

Als Weltenergierat verfolgen wir diese Entwicklungen weiter genau. Unsere interaktive Global Map zu H2-Aktivitäten wird ebenso regelmäßig aktualisiert wie unsere Karte zu H2-Partnerschaften. Wir laden Sie weiterhin dazu ein, uns durch eine kurze E-Mail an Maira Kusch auf internationale H2-Aktivitäten aufmerksam zu machen.
____________________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen: VDA
  • Verband der Automobilindustrie ist neues Mitglied
  • Präsidentin Hildegard Müller neues Präsidiumsmitglied
Die Automobilindustrie ist ein wichtiger Teil des Energiesystems, dessen Sektoren immer enger miteinander verbunden sind. Wir freuen uns daher sehr, den Verband der Automobilindustrie (VDA) als neues Mitglied in unserem Netzwerk herzlich willkommen zu heißen!

Ebenfalls freuen wir uns, Frau Hildegard Müller, Präsidentin des VDA, als neues Mitglied unseres Präsidiums begrüßen zu dürfen. 

Aus dem WEC-Netzwerk
Neue Folge We Talks 

  • Zu Gast: Betty Sue Flower, Autorin, Redakteurin und internationale Unternehmensberaterin
  • Thema: Wie Geschichtenerzähler die Welt verändern
Wie erzählt man die Geschichte der Zukunft? In dieser Folge erläutert Autorin, Redakteurin und Unternehmensberaterin Betty Sue Flowers mit Gastmoderator Arthur Hanna, was wir unter Storytelling verstehen, welche Bedeutung es für die Energiewende hat und warum Menschen, die die Welt verändern, im Herzen Geschichtenerzähler sind. Freuen Sie sich auf eine weitere spannende Folge der beliebten WEC-Interview-Reihe! Sie können diese hier ansehen.

Jenseits der Schlagzeilen und Marktstatistiken spielen sich jeden Tag auf der ganzen Welt menschliche Geschichten der Energiewende ab. We Talks ist eine Interviewreihe des World Energy Council, die ergründet, was Energiewende für Gesellschaften und für den Einzelnen bedeutet. Freuen Sie sich auch auf die nächste Folge mit Fatema Mohamed Al Nuaimi, Chief Executive Officer, ADNOC LNG, die in Kürze erscheinen wird.
____________________________________________________________________________________________

USA neues Mitglied im World Energy Council 

  • USA als neues Mitglied im internationalen Netzwerk
  • EPRI als vertretende Institution eingebunden

Der Weltenergierat – Deutschland freut sich über die Wiederaufnahme der Mitgliedschaft dder Vereinigten Staaten von Amerika (USA) im internationalen Netzwerk des World Energy Council. 
Die USA werden im Netzwerk vertreten durch das Electric Power Research Institute (EPRI). Wir heißen EPRI und die USA herzlich willkommen und freuen uns auf eine fruchtbare Zusammenarbeit und gemeinsame Zukunftsgestaltung der Energiewelt.
____________________________________________________________________________________________

Rückblick: Estnischer Energietag
9. März 2021, virtuell

  • Veranstaltung des WEC-Estland
  • Perspektiven der estnischen Energiewende im Fokus
  • Thomas Dederichs, Amprion GmbH, als Vortragender
Die virtuelle Jahreskonferenz des estnischen Komitees des World Energy Council lud nationale und internationale Redner ein, ihre Perspektive auf die Energiewende zu teilen. Es sprachen u. a. die Vorsitzende des World Energy Council, Dr. Angela Wilkinson, über das Thema Humanising Energy. „Global Energy Transition is first and always a story of humanising energy.” Dr. Wilkinson referenzierte hierbei auf die wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie, die insbesondere auch das Thema Bezahlbarkeit von Energie sowie soziale Gerechtigkeit bei der Ausgestaltung der Energiewende in den Blick nehmen müsse.

Thomas Dederichs, Amprion, berichtete in seinem Vortrag von der deutschen Energiewende aus Sicht eines Netzbetreibers. Dabei berichtete er von politischen Entscheidungen, wie dem Ausstieg aus der Kohle- und Kernenergie, sowie den Perspektiven für ein zunehmend auf erneuerbaren Energien basierendes System. Hierbei machte er deutlich, dass das Stromnetz und sein Ausbau im Zentrum der Energiewende und der Versorgungssicherheit steht.

Hier können Sie sich die Veranstaltung ansehen.
____________________________________________________________________________________________

SET Award 2021: Nominierte stehen fest

  • 15 Start-ups in fünf Kategorien nominiert
  • Neue SET-100 Liste gibt Einblick in die spannendsten Start-ups der Energiewende-Gründerszene
Die diesjährigen Finalisten des Start Up Energy Transition (SET) Awards stehen fest. 15 Unternehmer:innen haben die Chance, auf dem SET-Tech-Festival am 1. September 2021 für ihre innovativen Geschäftsideen die renommierte Auszeichnung zu gewinnen. Die Finalisten wurden im Rahmen der Abendveranstaltung am 16. März 2021 des Berlin Energy Transition Dialogues (BETD) von Staatssekretär Andreas Feicht (BMWi), Hinrich Thölken (Auswärtiges Amt), Dr. Angela Wilkinson (World Energy Council) und Tanja Gönner (GIZ) nominiert.

Der SET Award 2021 wird in den Kategorien Clean Energy Generation, Demand-side Innovation, Energy Distribution and Storage, Smart Mobility & Transportation, Quality Energy Access & SDG-7 vergeben. Eine internationale Expertenjury hat aus über 540 Bewerbungen aus 89 Ländern die finalen 15 Start-ups ausgewählt.

Jedes Jahr gibt es eine neue Liste von vielversprechenden Start-ups aus dem Energiesektor: Die SET-100 Liste. In der Zusammenstellung werden die 100 besten Gründerfirmen, die sich für den SET Award beworben haben, präsentiert. Der SET Award und die SET-100-Liste sind Teil der globalen SET Initiative, die vom World Energy Council und der Deutschen Energie-Agentur (dena) betrieben wird.

Die SET-100-Liste 2021 finden Sie hier.

Die Finalisten des SET Awards 2021 finden Sie hier.

"3 Fragen an..." Folker Trepte, Wirtschaftsprüfer, PricewaterhouseCoopers GmbH (PwC)
Wir wollen unserem Netzwerk "ein Gesicht geben"! In dieser Rubrik porträtieren wir jeden Monat eine Persönlichkeit aus den Reihen unserer Mitglieder und Partner:
3 Fragen an: Folker Trepte begann 1994 bei PwC und arbeitete zwei Jahre lang in New York für an US-Börsen gelistete Unternehmen. Er ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Er schloss sein Studium als Diplom-Kaufmann an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main im Jahr 1994 ab. Folker Trepte ist seit 2000 in der Energiewirtschaft tätig und hatte seitdem unterschiedliche relevante Rollen inne: 
Leader des globalen Commodity Trading Risk Management Netzwerks von PwC, Leiter der Facharbeit in der Energiewirtschaft, Leiter der Grundsatzabteilung für Finanzinstrumente, Mitglied des internationalen PwC-Gremiums für Treasury.
Kurzportrait der aktuellen Tätigkeit: Als Wirtschaftsprüfer berät und prüft Folker Trepte internationale  Industrieunternehmen, insbesondere auch im Commodity-Handel, in der Nachhaltigkeit und im Treasury. Er ist verantwortlicher Abschlussprüfer für eine Vielzahl internationaler und deutscher Energieunternehmen. Seit 2020 verantwortet Folker Trepte deutschlandweit den Bereich Energiewirtschaft bei PwC. Zudem ist er Leiter des globalen PwC-Netzwerks für Commodity Trading & Risk Management, Mitglied des europäischen Leitungsgremiums im Bereich Energiewirtschaft sowie Leiter für “Climate Change und Energy Transition” in PwC Deutschland. Er ist Mitglied in Fachausschüssen und Arbeitskreisen beim Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland (IDW) (Energiefachausschuss, Ausschuss für öffentliche Unternehmen) und beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) sowie Vertreter für PwC im Deutschen Nationalen Komitee des Weltenergierates (DNK).

Frei nach dem WEC „Issues Monitor“: Was hält Sie als Entscheider der
Energiewirtschaft aktuell nachts wach?

Die Energiewende befindet sich in einer entscheidenden Phase, in der die Weichen im Bezug auf Tempo und auch grundsätzliche Ausrichtung für die nächsten Jahrzehnte gestellt werden. Wir haben als Gesellschaft die Herausforderung, dass die Entwicklungen der Energiewende ganzheitlich betrachtet werden müssen, um das Nachhaltigkeitsziel Netto-Null-CO2-Emissionen zu erreichen. Dazu ist es unabdingbar, dass Politik, Energieversorger und Industrie mit einem weiten und zukunftsorientierten Blick gemeinsam die Energiewende gestalten. Als Gesprächspartner und Berater vieler Beteiligter leiste ich meinen Beitrag für eine lebenswerte Zukunft, indem meine Kolleg:innen und ich die Transformation zu Netto-Null vorausdenkend, vernetzt und mehrwertstiftend begleiten und innovative Impulse an entscheidenden Stellen anbringen. Dies im Bewusstsein, kann ich nachts dann doch ruhig schlafen.

Welche Innovation im Energie- und Klimabereich wünschen Sie sich für
die Zukunft?

Generell muss die gesamte Energiewirtschaft zielstrebig emissions-reduzierende Innovationen fördern. Dabei ist es äußerst wichtig, sich nicht nur auf eine Technologie zu fokussieren, sondern das Gesamtbild zu betrachten: Unterschiedliche Industrien benötigen unterschiedliche Lösungen. Dies eröffnet uns die Möglichkeit, Innovationen an einem weiten Spektrum von Anwendungsgebieten zu fördern. Wasserstoff stellt einen sehr wichtigen Baustein zur Erreichung der Netto-Null-Ziele dar. Wegen seiner vielfältigen Einsatz- und Transformationsmöglichkeiten erhoffe ich mir rasch neue Innovationen, die wir im Alltag anwenden können. Dafür muss die Power-to-X-Technologie allerdings deutlich kosteneffizienter werden. In der weiteren Entwicklung gehe ich jedoch davon aus, dass Wasserstoff bald in vielen Bereichen wettbewerbsfähig wird und wir somit einen Schritt näher an unseren Energie- und Klimazielen sind.

Welchen Mehrwert ziehen Sie persönlich aus Ihrer Mitgliedschaft im
Weltenergierat?
Der Weltenergierat bietet eine sehr gute Plattform, um den Austausch auf hohem Niveau zu fördern. Hier findet ein Wissenstransfer statt, der enorm wichtig dafür ist, die Energiewende voranzutreiben. Young Professionals treffen auf “alte Hasen” und Verbände, Industrie auf Versorger. Ich freue mich schon sehr auf die hoffentlich bald wieder möglichen persönlichen Treffen, denn neben dem Netzwerkcharakter sind sie immer wieder ein guter Impuls, Sachverhalte aus einer anderen Sichtweise zu betrachten. Gerade den Austausch mit
jüngeren Kolleg:innen schätze ich sehr. Wir können voneinander partizipieren und uns gegenseitig inspirieren. Denn wir gewinnen den Klimawandel besser, wenn wir unser Wissen teilen und gemeinsam daran arbeiten, die Klimaziele zu erreichen - und zwar über die Landesgrenzen hinaus.

Grafik des Monats: World Energy Issues Map
What keeps Energy Leaders awake at night? Diese Frage stellte der World Energy Council zum zwölften Mal in seinem internationalen Netzwerk. Die abgefragten Themen werden anhand von Relevanz und Unsicherheit bewertet. In dieser Ausgabe der Umfrage ist es vor allem das Thema Economic Trends, das dominiert. Die globale Wirtschaftskrise aufgrund der COVID-19-Pandemie hat zu großer Unsicherheit im Energiesektor geführt. Auch das Thema Cybersecurity wird als zunehmend unsicher und zugleich relevant bewertet.  

Neben der globalen Karte wurden regionale und nationale Karten erstellt und detaillierte Analysen verfasst, die Sie hier finden können oder über ein interaktives Tool


Termine
Präsidialausschussitzung 01.2021
15. April 2021, tba

Quarterly Members' Call 02.2021
7. Mai 2021, virtuell

World Energy Leaders' Summit
30.06.21 - 01.07.2021
Tallinn, Estland
Quarterly Members' Call 03.2021
3. September 2021, virtuell

Präsidiumssitzung 2021
25. Oktober 2021, Berlin

Energietag und Mitgliederversammlung 2021
26. Oktober 2021, Berlin/virtuell
Präsidialausschussitzung 02.2021
11. November 2021, tba

E-World
8. - 10. Februar 2022, Essen

25th World Energy Congress
24.10.22 - 27.10.2022
St. Petersburg, Russland


Sie möchten mit Ihrem Unternehmen dem Weltenergierat - Deutschland e.V. beitreten und die Energiezukunft in einem internationalen Netzwerk mitgestalten? Nehmen Sie gerne Kontakt auf mit unserer Büroleiterin, Nicole Kaim-Albers

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Weltenergierat - Deutschland e.V.
Gertraudenstraße 20
10178 Berlin
Deutschland


info@weltenergierat.de
www.weltenergierat.de
CEO: Dr. Carsten Rolle
Tax ID: 27/640/56908