Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Sehr geehrte Damen und Herren, 

alle Zeichen stehen auf Sturm, deuten auf eine weitere Eskalation des brutalen Krieges in der Ukraine und auch der energiewirtschaftlichen Konsequenzen hin. Nach dem Kohleembargo steht in Kürze ein Ölembargo vor der Tür und Russland hat beim Gaslieferstopp nach Polen und Bulgarien den Tabubruch der Aufkündigung gültiger Verträge begangen. Damit wächst die Sorge um Gasmangellagen und Rationierungen auch in Deutschland. Lassen sich komplexe Wertschöpfungsketten aber wirklich in Abschaltlisten von Unternehmen und ihre Systemrelevanz übersetzen oder müsste jetzt nicht die Stunde für neue Marktinstrumente schlagen, die Flexibilität belohnen? Und welcher Netzbetreiber möchte für solche Priorisierungsentscheidungen schon gerne die Verantwortung übernehmen? Die Zeit drängt und noch immer ist unklar, wann politisch ein stärkerer Einsatz von Kohlekraftwerken ermöglicht wird, der wenigstens in der Stromerzeugung helfen würde, Gas zu sparen und zu speichern.

Jenseits aller akuten Krisenvorbereitung werden wir aber auch bald über unseren mittelfristigen Klimapfad neu sprechen müssen. Wie wird sich durch die Krise die Rolle von Erdgas verändern? Wie ändert sich damit die Wettbewerbsfähigkeit von grünem Wasserstoff, wie wir es auch im Talk mit verschiedenen Botschafter:innen wieder besprachen? Und was bedeuten Krieg und Coronakrise für globale Wertschöpfungsketten, unsere Vision von freien Weltmärkten bzw. eine stärkere Regionalisierung? Es sind solche wachsenden Unsicherheiten, die langfristige Infrastrukturentscheidungen in Frage stellen können und bei Ratlosigkeit oft in einem Ruf nach mehr staatlicher Verantwortung enden. Doch auch die wird endlich sein. Zeit also für eine Perspektivdiskussion im Weltenergierat Deutschland, kurz vor unserem 100. Geburtstag nächstes Jahr. 

Herzliche Grüße

Ihr Carsten Rolle
Geschäftsführer, Weltenergierat - Deutschland


In dieser Ausgabe
Neues aus der Geschäftsstelle
Wir freuen uns sehr, ein neues Mitglied in den Reihen des Weltenergierat – Deutschland zu begrüßen! 
eFuel Alliance e.V. 

Die eFuel Alliance ist eine Interessengemeinschaft, die sich für die politische und gesellschaftliche Akzeptanz von synthetischen Kraftstoffen, sogenannte eFuels, und für deren Zulassung einsetzt. Sie vertritt mehr als 170 Unternehmen, Verbände und Verbraucherorganisationen entlang der Wertschöpfungskette der eFuel-Produktion – von erneuerbarem Strom bis zum Einsatz von eFuels im Straßenverkehr, Luft- und Schifffahrt, Off-Road Anwendungen, Wärmemarkt oder der chemischen Industrie.

Die eFuel Alliance steht für einen fairen Wettbewerb und gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle relevanten Emissionsminderungslösungen. Sie bekennt sich klar zu mehr Klimaschutz und möchte erreichen, dass der bedeutende Beitrag von eFuels zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz breiter anerkannt wird. Ziel ist es, die industrielle Produktion und breite Nutzung von CO2-neutralen Kraftstoffen aus erneuerbaren Energiequellen zu ermöglichen.

____________________________________________________________________________________________________

Präsidialausschusssitzung
28. April 2022, Berlin

  • Exklusive Gremiensitzung
  • Gastgeber EnBW
  • Update aus der Geschäftsstelle und dem Netzwerk 
Bei der ersten Präsidialausschusssitzung des Jahres hat die Geschäftsstelle die Ergebnisse ihrer aktuellen Arbeit vorgestellt und die Gelegenheit genutzt, mit  den Präsidialausschussmitgliedern anlässlich der aktuellen geopolitischen Situation zu verschiedenen Themen ins Gespräch zu kommen. Wir bedanken uns herzlich bei EnBW für die Ausrichtung sowie bei allen Teilnehmenden für das zahlreiche Erscheinen und die spannenden Diskussionen!

Weltenergierat als Impulsgeber

Rückblick: Ambassadors’ Round Table im Auswärtigen Amt
01. April 2022, Berlin

  • Round Table zu Wasserstoff
  • 90 Teilnehmende aus aller Welt
  • Keynote zu Potenzialen und Herausforderungen von H2-Importen
Die TÜV Nord Group lud, in Zusammenarbeit mit dem Weltenergierat – Deutschland und in Partnerschaft mit dem Auswärtigen Amt, am 01. April zu einem exklusiven Ambassadors‘ Round Table zu Wasserstoff-Importen in den Internationalen Club des Auswärtigen Amts (AA) ein. Über 80 Botschafter:innen und Botschaftsangehörige folgten der Einladung.

CO2-armer Wasserstoff (H2) wird zu einem immer wichtigeren Baustein zur Erreichung der Klimaziele vieler Staaten. Um den wachsenden Bedarf in Europa zu decken, sind erhebliche Importe erforderlich. Diese Entwicklung bietet Chancen für Import- und Exportländer, wirft aber auch Fragen auf: Wie können wir die Qualität und den dekarbonisierten Charakter von Wasserstoff sicherstellen? Wie entwickeln wir die notwendige Transport- und Speicherinfrastruktur? Wie kann rechtzeitig ein harmonisierter Rechtsrahmen geschaffen werden?

Nach einer Begrüßung durch Tuesday Porter, Aufsichtsrätin und Leiterin der Konzernrepräsentanz der TÜV Nord Group, und Dr. Hinrich Thoelken, Special Advisor for International Climate and Energy Policy des AA, hielt Dr. Holger Klitzing, Leiter Energiewende und Außenpolitik im AA, ein Impulsstatement zum neuen AA-Vorhaben Global Hydrogen Diplomacy. Die Büroleiterin des Weltenergierat – Deutschland, Maira Kusch, hielt im Anschluss daran eine Keynote-Rede zu den Treibern, Herausforderungen und Chancen von H2-Importen in die EU sowie den Möglichkeiten für ein global harmonisiertes Zertifizierungssystem für erneuerbaren Wasserstoff. Sandra Gerhartz, CEO bei TÜV NORD CERT ergänzte in ihrem Vortrag, wie wichtig das Festlegen von Standards mit Blick auf H2-Importe sei, insbesondere für erneuerbaren Wasserstoff.
____________________________________________________________________________________________________

DGAP-Panel "Zwischen Dilemma und Desaster – Was sind Europas Spielräume zur Sanktionierung Russischer Öl- und Gasimporte"
06. April 2022, virtuell

  • Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), Regionalforum München, lud zum Early-Bird-Breakfast 
Welche Auswirkungen hätten Embargos für russische Öl- und Gasimporte auf die deutsche Volkswirtschaft? Wie aussagefähig sind verschiedene makroökonomische Modellergebnisse, die solche Effekte versucht haben abzuschätzen und welche Wirkung können Wirtschaftssanktionen auf die russische Führung und das Kriegsgeschehen voraussichtlich haben? Es war die Kombination solcher geopolitischer und volkswirtschaftlicher Fragestellungen, die Prof. Andreas Goldthau, Direktor der Willy Brandt School of Public Policy an der Universität Erfurt und Dr. Kira Vinke, Leiterin des DGAP-Zentrums für Klima- und Außenpolitik mit Weltenergierat-Geschäftsführer Dr. Carsten Rolle im Rahmen eines Early-Bird-Breakfast am 06. April diskutierten.
____________________________________________________________________________________________________

Rückblick: Ambassadors’ Energy Talk zu Wasserstoff
06. April 2022, virtuell

  • Exklusiver Round Table für Botschafter:innen und WEC-Mitglieder
  • In Kooperation mit dem BDEW
  • Mit den Botschafter:innen Ägyptens, Belgiens, Italiens, Kanadas, Portugals und der VAE
Bereits zum dritten Mal fand am 06. April der Ambassadors‘ Energy Talk zu Wasserstoff (H2) statt. Auf Einladung des Weltenergierat – Deutschland und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) tauschten sich über 70 Vertreter:innen aus aller Welt über den Aufbau einer globalen Wasserstoffwirtschaft, Transportwege und Kooperationsmöglichkeiten aus. Der Fokus des Treffens lag dieses Mal auf der Rolle der hierfür benötigten Infrastruktur.

Nach Eingangsstatements von Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, und Weltenergierat-Geschäftsführer Dr. Carsten Rolle beleuchteten die Botschafter:innen Ägyptens, Belgiens, Italiens, Kanadas, Portugals und der Vereinigten Arabischen Emirate in ihren Redebeiträgen Chancen und Herausforderungen mit Blick auf Infrastrukturfragen. Markus Exenberger, Geschäftsführer der H2Global Advisory sowie Vorstand der H2Global-Stiftung, gab im Anschluss daran einen Überblick über den Stand der Umsetzung des H2Global-Förderprogramms der Bundesregierung. Der CEO der Scottish Hydrogen and Fuel Cell Association, Nigel Holmes, skizzierte die Wasserstoffpläne Schottlands, das sich als Vorreiter im H2-Bereich positionieren möchte.

Der nächste Ambassadors‘ Energy Talk wird in der 2. Jahreshälfte 2022 stattfinden. Wir werden unsere Mitglieder zeitnah über den neuen Termin informieren.
____________________________________________________________________________________________________

Rückblick: BETTER FUTURE Conference Sustainability
26. April 2022, Berlin

  • Initiative der WELT AM SONNTAG
  • Panel „Versorgungssicherheit – Wie schnell können uns grüne Energien unabhängig machen?“ 
Nach einem Impuls durch Bundesfinanzminister Christian Lindner diskutierten MdB Dieter Janecek von Bündnis90/Die Grünen mit Dr. Sopna Suri, Wasserstoffvorständin bei RWE Generation, Andreas Schierenbeck, HH2E Gründer und Mitglied im Nationalen Wasserstoffrat, sowie Dr. Carsten Rolle, Geschäftsführer vom Weltenergierat – Deutschland, unter Moderation von Daniel Wetzel, DIE WELT, aktuelle Fragen der Energieversorgungssicherheit. Kernfrage war, inwieweit ein schnellerer Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft international gelingen kann, welche internationalen Partner dafür wichtig werden und welche Hindernisse auf dem Dekarbonisierungspfad Deutschlands noch drohen könnten.
____________________________________________________________________________________________________

WEC Central & Eastern Europe Energy Forum - FOREN 2022
12.-15. Juni 2022, Costinești / Rumänien 

  • WEC Rumänien in Kooperation mit dem World Energy Council
  • Weltenergierat präsentiert Papier "Global Harmonisation of Hydrogen Certification"
  • Wichtigste regionale Veranstaltung in Südeuropa
Der Weltenergierat – Deutschland stellt beim diesjährigen WEC Central & Eastern Europe Energy Forum - FOREN 2022 das Analysepapier zu internationaler H2-Zertifizierung "Global Harmonisation of Hydrogen Certification" vor. Das Forum wird vom rumänischen Nationalkomitee mit Unterstützung des World Energy Council vom 12. bis 15. Juni 2022 im Vox Maris Grand Resort, Costinești, Rumänien organisiert.

Die Veranstaltungsreihe FOREN findet bereits zum 16. Mal statt und gilt als wissenschaftliches Event mit einer starken Tradition und einem renommierten Ruf im Energiebereich. Es ist die wichtigste und repräsentativste Veranstaltung im Energiebereich in Rumänien und gilt als die regionale Veranstaltung des World Energy Council in Südosteuropa.

Bei Interesse an einer Teilnahme, finden Sie alle weiteren 
Informationen auf der FOREN 2022 Website.
____________________________________________________________________________________________________

Weltenergierat @ E-world energy & water
22. Juni 2022, Essen 

  • Globale Trends der Energiewende
  • Infrastructure Forum, Halle 4
  • 10-12 Uhr
Der Weltenergierat – Deutschland lädt auf der diesjährigen E-world dazu ein, einen aktuellen Blick auf die Energiewende und ihre globale Umsetzung zu werfen sowie sich über neue technologische Lösungen zu informieren. Was sind globale Energiewende-Trends? Welche Themen stehen auf der internationalen Energieagenda und was sind energiepolitische Prioritäten von Entscheidungsträger:innen weltweit? Welche aktuellen Entwicklungen gibt es im Bereich Wasserstoff, Direct Air Capture (DAC), Digitalisierung und anderer relevanter Themen im Kontext einer nachhaltigen Energiezukunft? Inwieweit ist das aktuelle Umfeld günstig für Innovationen und Start-up-Initiativen? Treffen Sie die Expert:innen des Weltenergierat – Deutschland sowie Vertreter:innen verschiedener Start-ups, um mit ihnen über die Zukunft der Energiewende zu diskutieren.

Der Weltenergierat – Deutschland ist als Teil des größten globalen Energienetzwerks bereits zum siebten Mal Partner der E-world und stellt in seinem Programm Best Practice-Beispiele sowie Start-up-Pitches aus verschiedenen Bereichen des Energiesektors vor.

Alle Informationen zu unserem Programmpunkt finden Sie hier

Für unsere Mitglieder halten wir ein Kontingent an kostenfreien Tagestickets bereit. Bei Interesse wenden Sie sich gerne an Claudia Coffey.

____________________________________________________________________________________________________

Update zu H2-Aktivitäten der Geschäftsstelle

  • Zahl der H2-Strategien und H2-Partnerschaften wächst weiter
  • Weltenergierat beim high-level EU Canada Dialogue on Hydrogen
Die Zahl der nationalen Strategiepapiere zur H2-Nutzung und -Produktion wächst stetig weiter. In den letzten 6 Monaten legte neben Polen, Marokko, Dänemark und Südafrika auch China einen konkreten Plan zur Entwicklung einer H2-Wirtschaft vor. Auch die zwischenstaatlichen H2-Partnerschaften entwickeln sich rasant, vor allem zwischen potenziellen Importeuren und Exporteuren. Als Weltenergierat verfolgen wir diese Entwicklung regelmäßig. Den neuesten Zeitstrahl zu H2-Strategien, unsere Global Map zu H2-Aktvitäten sowie unsere Weltkarte zu H2-Partnerschaften können Sie hier abrufen.

Gleichzeitig wird der Ruf nach einheitlichen Qualitäts-, Technik- und Sicherheitsstandards als Voraussetzung für die Entwicklung eines globalen H2-Marktes laut. Weltenergierat-Büroleiterin Maira Kusch nahm in diesem Zusammenhang am 28. April am EU Canada Dialogue on Hydrogen zum Thema „Supporting the Development of a Global Regulatory Framework for Hydrogen and its Derivatives“ teil. Bei dem vom PtX Hub und der IRENA organisierten virtuellen Dialog diskutierten Vertreter:innen der EU und Kanadas rechtliche Rahmenbedingungen für Wasserstoff sowie Elemente eines regionalen / globalen Rechtsrahmens. Maira Kusch präsentierte den über 200 internationalen Teilnehmenden die Ergebnisse des jüngsten Berichts von Weltenergierat und Deutscher Energie-Agentur (dena) zu internationaler H2-Zertifizierung.
Den Report „Global Harmonisation of Hydrogen Certification“ können Sie hier herunterladen.

Über die weiteren Aktivitäten des Weltenergierat im H2-Bereich werden wir Sie weiter regelmäßig auf dem Laufenden halten.

Young Energy Professionals (YEPs)

Neues von den YEPs

  • Young Energy Professionals zu Gast in TenneTs Virtual Reality Showroom 
  • Neue Podcast-Folge "Fossil Fuel Non-Proliferation Treaty"
Am Freitag, den 08. April fand die erste physische (und doch virtuelle) Exkursion der Young Energy Professionals (YEPs) des Jahres statt. Auf Einladung des Weltenergierat-Mitglieds TenneT besuchten die YEPs den Showroom TenneT Virtual Vision in Berlin-Mitte. Angegliedert an die TenneT-Hauptstadtrepräsentanz bietet die Virtual Vision Berlin eine Mixed-Reality-Erlebniswelt, die einzigartige und interaktive Einblicke in die Arbeit und künftigen Herausforderungen eines europäischen Übertragungsnetzbetreibers eröffnet. Dort konnten die Themen des Übertragungsnetzbetreibers hautnah durch Virtual Reality erlebt werden – ein virtueller Besuch auf der Offshore-Konverterstation miteingeschlossen. Organisiert wurde die Exkursion von den YEPs Anna Raiß und Ulrike Hinz. Einen kleinen Einblick in den Showroom von TenneT gibt es hier.

Der Young Energy Podcast widmet sich in diesem Monat dem Fossil Fuel Non Proliferation Treaty. Ziel dieses Sperrvertrags ist die Verhinderung der weiteren Verbreitung fossiler Energien, das Vorantreiben des weltweiten Ausstiegs aus Kohle, Öl und Gas und eine gerechte Energiewende. Lili Fuhr ist Mitglied des Steuerungskomitees im Fossil Fuel Treaty und erzählt, wie der Vertrag funktioniert. Die neue Folge hören Sie hier.

Zudem fand am 26. April der monatliche Politik-Lunch der YEPs unter der Leitung von Frederik Abel und Jan Eustachi statt. Das Thema in diesem April: EEG 2023.

Weitere Informationen zum Young Energy Professionals-Programm finden Sie hier und auf LinkedIn.

3 Fragen an: Hildegard Müller, Präsidentin, Verband der Automobilindustrie e.V.
Wir wollen unserem Netzwerk "ein Gesicht geben"! In dieser Rubrik porträtieren wir jeden Monat eine Persönlichkeit aus den Reihen unserer Mitglieder und Partner: 
Hildegard Müller ist seit dem 1. Februar 2020 Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). Als VDA-Präsidentin vertritt sie die Interessen von mehr als 650 Herstellern und Zulieferern der Automobilindustrie.

Nach einer Ausbildung zur Bankkauffrau studierte Müller BWL an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Nach Tätigkeiten bei der Dresdner Bank war sie von 2002 bis 2008 Mitglied des Deutschen Bundestages, von 2005 bis 2008 zudem Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin. Müller übernahm im Oktober 2008 das Amt der Vorsitzenden der Hauptgeschäftsführung des BDEW Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. in Berlin. Ab Mai 2016 war sie Mitglied des Vorstands der innogy SE und verantwortete das Ressort Netz & Infrastruktur.

Frei nach dem WEC-„Issues Monitor“: Was hält Sie als Entscheiderin der Energiewirtschaft aktuell nachts wach? 
Aktuell bereitet mir vor allem der Krieg in der Ukraine mit dem unermesslichen Leid für die dortigen Menschen große Sorge. Hinzukommen die drohenden Auswirkungen für unsere Industrie angesichts der Abhängigkeit insbesondere von russischem Erdgas. Aufgrund der verzweigten Lieferketten hätte ein Gaslieferstopp gerade auch für die Automobilindustrie verheerende Folgen.

Gleichzeitig dürfen wir die nach wie vor großen Herausforderungen zur Erreichung der Klimaneutralität nicht aus den Augen verlieren: Die deutsche Automobilindustrie geht massiv in Vorleistung, wie man an der Produktoffensive von Elektroautos sieht. Ohne die notwendigen Rahmenbedingungen würden diese Anstrengungen aber ins Leere laufen. Dazu gehört vor allem ein schneller und flächendeckender Ausbau der Ladeinfrastruktur, über die Ländergrenzen in Europa hinweg.

Welche Innovation im Energie- und Klimabereich wünschen Sie sich für die Zukunft? 
Für die Zukunft wünsche ich mir effiziente Speichermöglichkeiten zur Nutzung der fluktuierenden erneuerbaren Energien. Die im Entwurf des EEG 2023 angekündigten EE-Ausbauziele erhöhen den Bedarf an nachfrageseitigen und flexiblen Speicheroptionen. An der Stelle können künftig auch Elektroautos bzw. deren Prosumer eine noch viel wesentlichere Rolle übernehmen, nämlich als mobile Speicher, die durch bidirektionales Laden gezielt Überschussstrom aufnehmen und auch wieder abgeben können (Vehicle-to-Home und Vehicle-to-Grid).

Auch im Bereich der Digitalisierung sind vielfältige Innovationssprünge zu erwarten, die nicht zuletzt auch bei der Bekämpfung des Klimawandels helfen. Das betrifft die smarte Steuerung urbaner Verkehrsströme ebenso wie die Weiterentwicklung des autonomen Fahrens, wo gerade auch deutsche Unternehmen beachtliche Fortschritte erzielen.

Welchen Mehrwert ziehen Sie persönlich aus Ihrer Mitgliedschaft im Weltenergierat?
Der enge Austausch über Industrie- und Ländergrenzen hinweg, so wie er im Weltenergierat geführt wird, ist essenziell, um wirksame Lösungen für den Klimaschutz zu finden. Die Frage, wie Klimaschutz ausgestaltet werden muss und welche Innovationen dabei einen Unterschied machen, ist eine der zentralen Fragen unserer Zeit und darüber hinaus. Es ist eine Frage, die über die Zukunft der Menschheit entscheidet und daher ist es wichtig, dass sie möglichst breit diskutiert wird. Dazu dient der Weltenergierat und das macht ihn zu einer so wichtigen Institution, für mich persönlich sowie für unsere globale Gemeinschaft.

Grafik des Monats: World Energy Issues Monitor 2022 I European Issues Map 
Jedes Jahr befragt der World Energy Council sein globales Netzwerk, welche Energiethemen als besonders drängend oder unsicher empfunden werden. Die Ergebnisse werden im World Energy Issues Monitor zusammengefasst und in verschiedenen Issues Maps für einzelne Länder und Regionen veranschaulicht. Nachdem wir Ihnen im März die diesjährigen Resultate für Deutschland präsentiert haben, zeigen wir Ihnen in diesem Monat die Europäische Issues Map. Bei europäischen Entscheidungsträger:innen sorgen aktuell vor allem die folgenden Themen für Unsicherheit: Die hohen Rohstoffpreise, Geopolitik, Klimawandel und Fragen des Marktdesigns. Als besonders drängende Themen wurden der Erneuerbaren-Ausbau, die Digitalisierung, die Verbesserung der Energieeffizienz sowie die demografische Entwicklung, einschließlich ihrer Implikationen, wahrgenommen. Im Gegensatz zu Deutschland wurden weder Cybersicherheit noch Wasserstoff als drängende bzw. unsichere Themen betrachtet. 

Den World Energy Issues Monitor 2022 finden Sie hier

Termine
Quarterly Members` Call II
13. Mai 2022

German-African Energy Forum
01.-02. Juni 2022, Hamburg

WEC Central & Eastern Europe Energy Forum - FOREN 2022
13.-15. Juni 2022, Costinești / Rumänien

E-World Energy & Water 2022
22. Juni 2022, Essen

Veröffentlichung "Energie für Deutschland" 
29. Juni 2022

Expert Talks on Energy Market Developments and Geopolitics
31. August - 1. September 2022, Berlin


Baltic Sea Roundtable
12. September 2022, Berlin

Präsidiumssitzung 

26. September 2022, Berlin

Energietag und Mitgliederversammlung 2022
27. September 2022, Berlin


World Energy Outlook
November 2022, Berlin

Ambassadors`Energy Talk
November 2022

Präsidialausschusssitzung
24. November 2022, Berlin

Quarterly Members` Call III
25. November 2022




Ihr Unternehmen ist noch kein Mitglied im Weltenergierat Deutschland?
Treten Sie jetzt bei und gestalten Sie mit uns die Energiezukunft in einem internationalen Netzwerk! Unsere Büroleiterin Maira Kusch freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

 

Weltenergierat - Deutschland e.V.
Gertraudenstraße 20
10178 Berlin
Deutschland


info@weltenergierat.de
www.weltenergierat.de
CEO: Dr. Carsten Rolle
Tax ID: 27/640/56908